IOI 2016: Bronze für das deutsche Team

19.08.2016

Das deutsche Team bei der IOI 2016:

Starke Leistung mit Bronze gekrönt

Bei der 28. Internationalen Informatikolympiade (IOI) in Kasan konnte sich einer der vier deutschen Teilnehmer über eine besondere Auszeichnung freuen: Nicolas Faroß aus Vinningen (Pfalz) erhielt für seine starke Leistung eine Bronzemedaille da er in der oberen Hälfte des mit 308 Jugendlichen aus 81 Nationen besetzten Teilnehmerfeldes landete.

 

Weitere Mitglieder des deutschen Teams waren Marian Dietz aus Berlin, Nico Gründel aus Mössingen und Viktor Yuschuk aus Wertheim. Schon bei den beiden vorherigen Olympiaden in diesem Jahr konnte das deutsche Team Medaillen gewinnen. So gewann Marian Dietz Silber bei der diesjährigen CEOI und Bronze bei der BOI im Frühjahr dieses Jahres, Viktor Yuschuk gewann Bronze bei der BOI und auch für Nikolas Faroß war die starke Bronzemedaille bei der IOI nicht das erste Edelmetall in diesem Jahr. Schon bei der CEOI war es ihm gelungen, Bronze zu gewinnen.

 

Was ist die IOI?

Die IOI ist die jährliche Schülerweltmeisterschaft in Informatik und wurde in diesem Jahr - parallel zur Sportolympiade in Rio - in Kasan ausgetragen, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan. In zwei Prüfungen mussten die Schülerinnen und Schüler jeweils in fünf Stunden drei zum Teil extrem anspruchsvolle Probleme lösen, die Höchstbegabung, theoretische Vorkenntnisse auf Hochschulniveau und fehlerfreies Implementieren verlangen. Unter anderem war eine Gewichtsanalyse von Molekülmengen zu berechnen; in einer weiteren Aufgabe sollten wichtige Punkte auf der Oberfläche eines Himmelskörpers mit möglichst wenigen Satellitenaufnahmen fotografiert werden. Nicolas Faroß konnte insbesondere ein perfektes Programm für die Molekülanalyse abliefern.

 

Gesamtsieger wurde bei der IOI 2016 Ce Jin aus China, der 597 von 600 Punkten erzielte und damit nahezu alle Aufgaben perfekt lösen konnte. Insgesamt schnitten die Teams aus China, Russland und USA am besten ab, die je drei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen konnten. 

 

Wie geht's weiter?

Im nächsten Jahr wird die IOI in Teheran stattfinden. Von den Mitgliedern des diesjährigen deutschen IOI-Teams können sich Marian Dietz und Nicolas Faroß erneut qualifizieren. Diese Chance haben ebenfalls erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 34. Bundeswettbewerbs Informatik. Dessen Sieger werden am 23. September an der Universität Jena geehrt.

 

Das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen Informatikolympiade wird seit 1989 durchgeführt und gehört zu den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF). BWINF wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Träger sind die Gesellschaft für Informatik e.V., der Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe gehören zu den von den Kultusministerien der Länder empfohlenen Schülerwettbewerben.